Folgen Sie diesem Link unter keinen Umständen! Sie werden andernfalls von dieser Seite verbannt. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme.
Grenzerzählungen in transnationalen Räumen PDF Drucken E-Mail

Westukraine, 19./20. Jahrhundert

Dr. Alexander Kratochvil, Katharina Schwitin

In Zusammenarbeit mit Dr. Renata Makarska und Dr. Annette Werberger

Betreuung: Prof. Dr. Schamma Schahadat

Abstract

Es zeigt sich immer wieder, dass transnationale Räume im Vergleich zu nationalen ein größeres Potential für interne Grenzziehungen aufweisen. Diese internen Grenzen werden in Texten sichtbar gemacht oder verschwiegen, metaphorisiert, gebannt oder auch ausgemessen. Die Westukraine im ausgehenden 19. sowie am Anfang des 20. Jahrhunderts mit ihren vielen unsichtbaren und sichtbaren inneren (religiösen, ethnischen etc.) Grenzziehungen und ihrer historischen Einordnung kann in diesem Kontext für ein Grenzland par excellence gehalten werden, das historisch oft als Übergangszone zur „Barbarei“ oder zum „Osten“ beschrieben wurde und später zum Ideal eines grenzenlosen Kulturalismus avancierte.

Die untersuchten Erzählungen und Romane (das Textkorpus umfasst Texte in sechs Sprachen – Polnisch, Ukrainisch, Deutsch, Tschechisch, Slowakisch sowie Jiddisch) können tatsächlich nur begrenzt über Grenzziehungen nach außen, etwa zu anderen Nationen oder zum Fremden (die Kolonie, der exotische Ort, der Orient) Eigenes inkludieren. Das kolonisierte Fremde oder der Andere ist als Nachbar immer schon im Alltag da.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 15. März 2011
 
Zum Seitenanfang