Folgen Sie diesem Link unter keinen Umständen! Sie werden andernfalls von dieser Seite verbannt. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme.
Die Wirklichkeit des Verwaltungsrechts: Ernst Forsthoff und die Entdeckung der Daseinsvorsorge PDF Drucken E-Mail
Veranstaltungen - Vorlesungen und Vorträge

Do, 31. Oktober 2013, 18 Uhr s.t.

Kulturwissenschaftliches Kolleg Konstanz (Bischofsvilla), Otto-Adam-Str. 5, Konstanz

Dr. Florian Meinel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Finanzrecht (Prof. Dr. Christian Waldhoff) der Humboldt-Universität Berlin.

Ernst Forsthoff (1902-1974) genießt unter den Klassikern des deutschen Verwaltungsrechts den zweifelhaftesten Ruf. Manchem Verfechter einer Reform des Verwaltungsrechts gilt er als Wiederbegründer einer soziologisch informierten, aufgabenbezogen und institutionell denkenden, kurz „realistischen“ Verwaltungsrechtswissenschaft, den anderen als Stichwortgeber einer totalitären Idee des Sozialen in der „verwalteten Welt“.

Auch Ernst Forsthoff ist freilich ein ungelesener Klassiker: das Reizwort „Daseinsvorsorge“ ersetzt weithin die Auseinandersetzung mit seinem Werk. Ausgehend von Forsthoffs grundlegendem Text „Die Verwaltung als Leistungsträger“ (1938) soll in diesem Vortrag Forsthoffs verwaltungs(rechts)wissenschaftliches Programm historisch rekonstruiert werden. Dabei soll es um das Verhältnis zum Verwaltungsrecht der NS-Zeit ebenso gehen wie um Forsthoffs Fortschreibung seines Verwaltungsrechts in der Bundesrepublik.

Kontakt

Prof. Dr. Hans Christian Röhl
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 09. Oktober 2013
 
Zum Seitenanfang