Folgen Sie diesem Link unter keinen Umständen! Sie werden andernfalls von dieser Seite verbannt. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme.
Prag im | Feuilleton | in Prag PDF Drucken E-Mail
Veranstaltungen - Workshops

Internationaler Workshop im Rahmen des Forschungsverbundes „Prag als Knotenpunkt der Moderne(n)“ und des DFG-geförderten Projekts „Überschneidungen und Abgrenzungen in Raum und Zeit. Der literarische Diskurs der Prager Moderne(n)“ an der Universität Tübingen

Prag, 20. – 22. September 2018

Organisation: Prof. Dr. Irina Wutsdorff, Ulrike Mascher, M.A. (Tübingen) in Kooperation mit Prof. Dr. Manfred Weinberg, Dr. Štěpán Zbytovský (Prag)

Im plurikulturellen Prag der Jahrhundertwende und des beginnenden 20. Jahrhunderts treffen die deutsch(sprachig)e und tschechisch(sprachig)e Kultur aufeinander, was von vielgestaltigen Austausch- und Abgrenzungsprozessen begleitet wird. Der Workshop untersucht das Medium Zeitung und hier insbesondere das Feuilleton als Ort dieser Austausch- und Abgrenzungsbewegungen. Das Feuilleton kann als genuin moderne Gattung gelten, nicht nur weil es im Zusammenhang mit dem sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts rasant weiterentwickelnden Zeitungswesen steht, sondern auch, weil ihm der Modus der Selbstreflexivität immer schon eingeschrieben ist: Diese Reflexion richtet sich sowohl auf die spezifische Produktionsweise und das spezifische Medium der Zeitung, als auch auf das Schreiben im Angesicht der sich verändernden Wahrnehmungsbedingungen in der Moderne. Feuilletonistisches Schreiben sucht, oft mit phantasievollen und spielerischen Formen des Arabesken und Ornamentalen, insbesondere Detailbeobachtungen ein Signum der Zeit abzugewinnen.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

Programm

Zuletzt aktualisiert am Montag, 17. September 2018
 
Zum Seitenanfang