Folgen Sie diesem Link unter keinen Umständen! Sie werden andernfalls von dieser Seite verbannt. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme.

Grenzen der Trans_Konzepte - Zur Leistungsfähigkeit von subversiven Identitätsvorstellungen

PDF Drucken E-Mail
Veranstaltungen - Tagungen

Grenzen der Trans_Konzepte - Zur Leistungsfähigkeit von subversiven Identitätsvorstellungen2. Internationale Tagung des Arbeitskreises Trans_It

vom 17.04.2015 – 19.04.2015 an der Universität Tübingen
im Forum Scientiarum,
Doblerstraße 33, 72074 Tübingen

Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen entnehmen Sie dem Flyer.

Der Arbeitskreis „Trans_It“ hat sich im Juli 2013 an der Universität Tübingen gegründet, um dem Interesse der Studierenden an der Auseinandersetzung mit den Herausforderungen von Globalisierung, Internationalisierung und Migration in den Literatur- und Kulturwissenschaften gerecht zu werden.
Die Initiative ging dabei von Studierenden und Lehrenden gemeinsam aus.
Die Koordination und Leitung wird derzeit von Ariane Rau, B.A., Carolin Mehnert M.A. und Stephanie Lavorano M.A. übernommen.
Derzeit umfasst der AK 25 Studierende und Doktoranden an fünf verschiedenen Universitäten.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 17. April 2015
 

Deutsch-polnische Transferbewegungen: Grenze – Vermittler/Institutionen – Rezeption

PDF Drucken E-Mail
Veranstaltungen - Tagungen

II. deutsch-polnische Studierendenkonferenz
Deutsch-polnische Transferbewegungen
Grenze – Vermittler/Institutionen – Rezeption
19.-20. November 2015, Universität Warschau, Institut für Germanistik

 

Das Institut für Germanistik der Universität Warschau und das Slavische Seminar der Universität Tübingen veranstalten am 19. und 20. November 2015 eine Studierendenkonferenz zu dem Thema Deutsch-polnische Transferbewegungen: Grenze – Vermittler/Institutionen – Rezeption. Angesprochen sind B.A.- und M.A.-Studierende aus den Literatur- und Kulturwissenschaften, insbesondere Studierende und Interessierte der deutsch-polnischen Doppelmasterprogramme.


Im Zeitalter von Globalisierung und Migration ist die Vorstellung von einer zugleich an ein Volk, eine Nation und an einen spezifischen Ort gebundenen Kultur im Herderschen Sinne obsolet geworden. Es wird vielmehr versucht, die Fluidität, die Dynamik und die Grenzüberschreitungen zwischen Kulturen zu begreifen. Durch ihre geographische Nachbarschaft und die engen kulturellen Beziehungen lassen sich zwischen Polen und Deutschland sowohl in historischer Dimension als auch gegenwärtig vielfältige Transferbewegungen in beide Richtungen beobachten.

 

Weitere Informationen zur Konferenz

 


Zum Seitenanfang